22 Januar 2018 von Sabine AsshauerDer Immobilienmarkt auf Mallorca wandelt sich

Träumen am Meer



Mallorca ist vielseitiger als man im ersten Moment vielleicht denken mag. Fernab vom Ballermann und Touristenstränden im grüneren Nordosten der Insel, erschließt sich  die malerische Landschaft des Llevant.

Der Nordosten von Mallorca, welcher von den Einheimischen und Kennern auch Llevant genannt wird (übersetzt: Osten), hat einiges zu bieten. Die Gemeinden Capdepera, Artá, Manacor, Son Servera und Sant Llorenç des Cardassar, gehören zum Llevant.


Bekannt ist der Llevant unter anderem für die bezaubernden Drachenhöhlen, bunte Wochenmärkte, einsame Buchten und herrliche Landschaften, die gesäumt sind von romantischen Fincas.

Nicht zu verachten ist  auch die Tatsache, dass viel Geschichte in diesen Orten steckt, was dem Nordosten nochmals einen besonderen Charme verleiht.

Das Landschaftsbild im Allgemeinen ist von wunderschönen Bergen und Hügeln sowie Sandstränden, Steilküsten und landwirtschaftlichen Flächen geprägt. Die Flora der sanften Hügel ist sehr vielfältig und mediterran; es wechseln sich z.B. gelb leuchtende Büsche aus Ginster- oder Mastix mit knorrigen wilden Olivenbäumen, Baumheide, Pinien und Kiefern ab. Sogar Vogelbegeisterte kommen hier auf ihre Kosten. Mallorca beheimatet insgesamt erstaunliche 230 Vogelarten, wobei natürlich die Vogel-Zugzeiten sehr zu empfehlen sind für eine Auszeit in der Natur.

Das Klima ist wohl eines der am häufigst genannten Gründe für eine Immobilie in der Region. Der Nordosten lehnt sich an das generell mildere Klima Spaniens an und hat bereits im Januar die ersten rosa-weiß blühenden Täler mit der  bekannten Mandelblüte. Im Sommer kann es mitunter schon einmal bis zu 40 Grad werden, wobei es im Winter jedoch kaum unter 10 Grad fällt.

Neben den zahlreichen hervorragenden Restaurants der Region, hat Mallorca  auch kulinarische Spezialitäten, wie z.B. Ensaïmades (Feingebäck in Schneckenform), oder Sobrassada, (Wurstspezialität aus getrocknetem Schweinehackfleisch). Nicht zu vergessen ist hier auch der  beliebte Meerfenchel, der unbedingt zur mallorquinischen Küche dazugehört.

Häuser, Villen und Fincas im Nordosten von Mallorca spiegeln allzu gern den Charme der Geschichte wieder, weshalb das Interesse an Immobilien in dieser Zone nach wie vor recht hoch ist. Es gibt hier verschiendene Baustile;  Luxusimmobilien, elegante Chalets, bis hin zu traditionellen Fincas.

Am Mittelmeer erscheint das Leben eben immer noch leichter und die Sonne strahlt immerhin an ca. 300 Tagen im Jahr. Zudem bietet der Nordosten Mallorcas in puncto Immobilienerwerb einen markanten Vorteil gegenüber dem Südwesten. Nämlich den Preis! Dieser ist im Durchschnitt  signifikant günstiger als auf der anderen Seite der Insel.

Bereits seit drei bis vier Jahren wird auf Mallorca wieder gebaut. Auch der Nordosten Mallorcas darf sich wieder neuer Immobilien erfreuen und reiht sich somit in die begehrten Wohnlagen ein.  Die privaten Käufer sind jünger geworden. Noch vor 15 Jahren handelte es sich bei privaten Käufern um die Altersklassen 60 und darüber, heute im Jahr 2017 liegen wir bei den Altersklassen 40 und 50. Gekauft werden verschiedene Immobilien, von der Wohnung am Meer über die Golfplatzvilla bis hin zur rustikalen Finca im traditionellen Stil, oder das komfortable Apartment in erster Strandlinie.  Das Angebot wird knapper und die Preise ziehen an.

Baugrundstücke für Villen mit Meerblick sind mittlerweile fast ausverkauft, das hat zurfolge, dass  Erhöhungen der Quadratmeterpreise zu verzeichnen sind. Mancherorts reden wir von einem Anstieg von bis zu 3000€/ m² oder  höher.


Jetzt lohnt es sich eine Immobilie zu realistischen Preisen, niedrigen Zinsen und Wertsteigerungspotenzial zu erwerben. Ziehen Sie einen erfahrenen Makler, Rechtsanwalt und Steuerberater hinzu, um Ihren Immobilienkauf sorgenfrei verwirklichen zu können.